Informationen und Karten

Bitte reservieren Sie Ihre Eintrittskarte über diese Seite!

Reservierte Karten liegen bis 30 Minuten an der Abendkasse für Sie bereit.

Danach gehen die Karten wieder in den freien Verkauf!

 

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten und Auszubildende bis einschließlich 26 Jahren
sowie Schwerbehinderte ab 80% Beeinträchtigung gegen Vorlage des entsprechendes Ausweises
an der Abendkasse.

 


Montag, 03. Oktober

19.30 Uhr

 

Soundtrips NRW präsentiert:

Improkonzert #60

 

Reverse Camouflage
Oguz Büyükberber_Bassklarinette

Tobias Klein_Bassklarienette


Gast:

Heni Hyunjung Kim

Kontrabassklarinette


Oğuz Büyükberber und Tobias Klein arbeiten seit 2005 zusammen. Durch gemeinsame Auftritte - oft als Bassklarinetten-Duo - fein aufeinander abgestimmt, nutzen Büyük-berber und Klein ihr feines Gespür für Strukturen, um Musik zu erschaffen, die frei und streng zugleich ist.
"Büyükberber und Klein ... verstehen es, die Kompositionen zusammenzuhalten, auch wenn sie die Grenzen formaler Konstruktionen ausreizen. Die Musikalität ist erstklassig und das Album etwas Besonderes." (Karl Ackermann, allaboutjazz)
Der in Amsterdam lebende Klarinettist Oğuz Büyükberber verbindet in seinem Stil zeitgenössische Komposition, Jazz und Einflüsse aus seiner türkischen Heimat. Sein Werk umfasst über 50 CDs, darunter Veröffentlichungen bei ECM und Blue Note und spiegelt die kulturelle Vielfalt seiner Heimatstadt Amsterdamm wider.
Klein ist künstlerischer Leiter des in Amsterdam ansässigen Ensembles Spinifex. Er hat u.a. mit Chris Speed, Claudio Puntin, B.C. Manjunath, Ches Smith, Claron McFadden, Jozef Dumoulin, Benoït Delbecq, John Dikeman, Steffen Schorn, Jeb Bishop und Jasper Stadhouders zusammengearbeitet und ist auf vielen der großen Festivals aufgetreten. Er unternahm Tourneen in ganz Europa, der Türkei, Russland und Indien.
2018 veröffentlichte das niederländische Label Attacca die CD Tobias Klein, Chambery mit einer Auswahl seiner Kammermusik in der Reihe Composer's Portraits. Erik Voermans in der niederländischen Tageszeitung Parool: "Fröhliche Verzauberung durch Klänge ... das Werk eines spielerischen Geistes."


Eintritt: 8 €   |   5 € ermäßigt

(für Schüler, Studenten, Auszubildende bis 26 Jahren)

 

8,00 €

  • Karten verfügbar

Donnerstag, 06. Oktober

19:30 Uhr

 


Drei mal sechs:

Ein Sextett-Abend Ensemble Ruhr zu Gast im BMH

 

Werken  von Brahms, Tschaikowsky, Michael Em Walter (inkl. Künstlergespräch)

 

Das Sextett als musikalische Form steht im Fokus dieses Konzertabends. Seit 2012 prägt Ensemble Ruhr als freies, selbstbestimmtes Kammerorchester mit außergewöhnlichen, spartenübergreifenden Projekten die Kulturszene in Essen und im Ruhrgebiet. Mit diesem Programm führt das Ensemble Ruhr die inzwischen 10jährige Tradition, neben Produktionen in „großer“ Streichorchester-Besetzung auch in „kleinen“ Kammermusik-Besetzungen zu musizieren, fort.


Der Gelsenkirchener Komponist Michael Em Walter ist dem Ensemble Ruhr seit Jahren verbunden. In Zusammenarbeit mit und zum Teil beauftragt durch das Ensemble Ruhr entstanden in den letzten Jahren Stücke für unterschiedliche Besetzungen, unter anderen „Illuminationen“ für zwei Streichquartette (2017) sowie „Vier Stücke für Streichorchester“ (2020). Walter ist eingeladen, in seinem neuen Stück die musikalische Vielfalt des Sextetts auszuloten.

 

Dank des Aktivierungsprogramms "Repertoirebildung" des Landesmusikats NRW konnte die Auftragskomposition vergeben werden.


Eintritt: 20 € | 10 € ermäßigt

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Gefördert durch:


Sonntag, 16. Oktober

18:00 Uhr

 

Premiere:

EUGEN ONEGIN

nach Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

 

Franziska Dannheim, Gesang und Moderation

Jeong-Min Kim, Klavier


Tschaikowskis Oper beruht auf dem gleichnamigen Roman von Alexander Puschkin. Emotionaler kann die russische Seele, die Weite dieses Landes nicht klingen.
Der Titelheld Onegin ist ein gelangweilter Bonvivant. Er weist die Liebeserklärung der schüchternen Tatjana zurück und bezirzt aus schierem Überdruss deren Schwester Olga. Das brüskiert deren Verlobten Lensky, der im geforderten Duell stirbt. Erst nach Jahren trifft Onegin die inzwischen verheiratete Tatjana wieder. Er verliebt sich in sie. Sie erwidert seine Zuneigung, bleibt jedoch ihrem Gatten treu.
Wie lange kann die ewige Liebe dauern? Wann wird sie lebensgefährlich? Was ist verfänglicher: Bücher lesen oder Briefe schreiben?
Die Tragik des falschen Zeitpunkts

 

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Montag, 17. Oktober

19:30 Uhr

 

projekt ensemble morph:

||: epicycle :||

 

Sungkum Yang – Violine

Yu-ting Huang – Klavier

Julia Sophie Hagenmüller – Sopran

Constantin Herzog – Kontrabass

Deokvin Lee – Performance

Chanhee Lim – Performance

Moonsun Shin – Künstlerische Leitung

 

Werke von Jani Christou, Mark Andre, Simon Steen-Anderson, Chanhee Lim (UA), Deokvin Lee und Betsy Jolas

 

Ein Epizykel ist ein kleiner Kreis, dessen Mittelpunkt sich auf einer anderen Kreisbahn bewegt. Mit diesem astronomischen Begriff betitelte der griechische Komponist Jani Christou (1926- 1970) sein konzeptuelles Stück aus dem Jahr 1968. Mit diesem Werk stellte der Komponist die Rolle des Komponisten in Frage, indem er seine Rolle als Komponist extrem reduzierte. Die Partitur von »Epicycle« bietet lediglich einen konzeptionellen Rahmen; und die freie Auswahl und Disposition der Klangmaterialien von Interpreten sowie freiwillig teilnehmenden Zuschauenden formen das Werk.

 

Basierend auf Christous Werk und Konzept des Kontinuums gestaltet das project ensemble morph das Konzert als ein Ganzes: Die Performance von Epicycle bleibt über das ganze Konzert als eine Konstante und dabei wirken vier »komponierte« Werke und zwei improvisatorische Performances von Komponisten des Ensembles sowohl individuell als auch organisch. Zudem stellt das Konzert erneut die 54 Jahre alte Frage, wobei eine zunehmende Tendenz zur Doppelrolle von Komponisten (Composer-Performer) zu beobachten ist.


Eintritt: 10 € | 5 € ermäßigt

 

10,00 €

  • Karten verfügbar

Gefördert durch:


Donnerstag, 20. Oktober

10:00 – 16:00 Uhr

 

Freitag, 21. Oktober

10:00 - 18:00 Uhr


KUNSTSPRECHSTUNDE

mit Dr. Silke Köhn

und Dr. Oliver Gradel


Ist der Dachbodenfund noch zu gebrauchen, lohnt sich eine Reinigung? Und wenn ja, wer war der Maler und wie viel ist das Gemälde im gesäuberten Zustand noch Wert?
Diese und andere Fragen zu ihren Familienschätzen beantworten die beiden Kunst-historiker Dr. Oliver Gradel und Dr. Silke Köhn. Es besteht nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit, ca. drei Objekte bewerten zu lassen, z.B. Bilder, Skulpturen, Porzellan, Besteck, Uhren, Gläser ... Alles was Ihnen wertvoll erscheint.


Anmeldung (ab 04. Oktober)

unbedingt erforderlich

und nur unter: 05273 – 366121

 

Eintritt/Begutachtung: kostenlos

 

 


Samstag, 22. Oktober

18:00 Uhr

 

JUNGE ELITE:

Filippos Manoloudis_Gitarre

(Gewinner des „Deutschen Gitarrenpreises 2021“)


spielt Werke von Couperin, Sor, Granados,  Pujol, Sainz de la Maza und Ravel

 

Filippos Manoloudis, 2001 in Kavala (Griechenland) geboren, studiert seit 2019 im Bachelor Studiengang an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt in der Gitarrenklasse von Tilman Hoppstock.  Weitere künstlerische Anregungen erhielt er auf Meisterkursen bei Leo Brouwer, Ricardo Gallen, Marcin Dylla, Aniello Desiderio, Marco Socias, Hubert Käppel und Oscar Ghiglia.
Trotz seines jungen Alters war er Preisträger bei 29. internationalen Wettbewerben für klassische Gitarre. Hiervon gewann er bei 21 Wettbewerben den 1. Preis, u.a.  „Young Artist of Changsha“ Preis in China (Changsha, 2021), International Guitar Competition Antwerpen (Belgien, 2021), Anna Amalia Gitarrenwettbewerb in Weimar (2021), «Andrés Segovia» Gitarrenwettbewerb (Deutschland, 2020) und beim 21. Gitarrenwettbewerb Jugend vom Forum Gitarre Wien. Darüber hinaus ist er Gewinner des „Deutsches Gitarrenpreises 2021“ in Darmstadt, im Rahmen dessen er mit seinem Solo-Rezital in Essen (Bürgermeisterhaus) und Mülheim (Kloster Saarn) gastiert.


Bei seinem Konzert in Essen wird er Werke von Louis Couperin, Fernando Sor, Enrique Granados, Emilio Pujol, Regino Sainz de la Maza und Maurice Ravel spielen.


Eintritt: 15 € | 5 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

15,00 €

  • Karten verfügbar

Sonntag, 23. Oktober

18:00 Uhr

 

JUNGE ELITE:

TRIO AMARE

spielt Werke von Beethoven, Schumann und Brahms

 

Petya Eneva_Violine

Felix Zimmermann_Violoncello

Ivan Kyurkchiev_Klavier

 

Alle drei Musiker des Trio Amare sind in Essen beheimatet. Die Gründung entsprang dem gemeinsamen Wunsch, mit der Kammermusik eine alte Leidenschaft wieder auf-leben zu lassen.

In ihrem Werdener Debüt präsentiert das Trio Werke von Beethoven, Brahms und Schumann in einem abwechslungsreichen Programm: Mit Brahms’ Violinsonate Op. 108 und Schumanns Fantasiestücken Op. 73 werden zwei stilvollendete Spätwerke aus der Romantik dem frühen Klaviertrio Op. 1 von Beethoven gegenübergestellt, das er als eines seiner ersten der Veröffentlichung würdigen Werke betrachtete.

Eintritt: 15 € | 5 € ermäßigt (Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

Eintritt: 15 €  |  5 € ermäßigt

(Veranstalter: TRIO AMARE)

 

15,00 €


Montag, 24. Oktober

19:30 Uhr

 

BLUE RONDO

exklusive Jazzkonzerte

in stilvoller Atmosphäre

 

Frank Muschalle

Boogie Woogie


Frank Muschalle ist seit über 25 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den gefragtesten Boogie Woogie Pianisten. Er spielte über 2000 Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Boliven, USA und Nordafrika. Geboren 1969, entdeckte er nach elf Jahren klassischen Klavierunterrichts mit 19 den Boogie Woogie für sich. Von da an widmete er sich ausschließlich dem Studium dieser Musik. Auf Tourneen und bei Aufnahmen spielte er mit Musikern wie Red Holloway, Lousiana Red, Carry Smith, Axel Zwingenberger, Vince Weber, Bob Margolin, Carey Bell, Alex Schultz, Engelbert Wrobel u.v.a. Im April 2019 erhielt Frank eine Einladung zu Konzerten in die USA (Chicago und Cincinnati) und Kanada (Ottawa).
Swingender Blues und Boogie Woogie, rollende Bässe, ein tirillierender Diskant und ein pulsierender Rhyhtmus, mal knackig, mal sanft und immer swingend, dafür steht Frank Muschalle. Und an diesem Abend werden sowohl Eigenkompositionen als auch Inter- pretationen der Klassiker des Genres wie „Boogie Woogie Stomp“, „Sheik Of Araby“ oder „Just For You“ zu hören sein.

„Seine exzellente Technik versteht der Neu-Berliner jenseits von eingefahrenen Licks ideenreich einzusetzen, das bewies er nicht nur auf zahllosen Solo- Konzerten ...Ob schnell, ob Midtempo, ob bluesig-schlendernd, .... ein kompakt-swingendes Naturereignis“ (Thorsten Meyer, Jazzpodium).
 

Eintritt: 20 € | 10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Sonntag, 30. Oktober

18:00 Uhr

 

Gesprächskonzert

"Goethes Freunde"


Knut Schoch_Tenor

Carsten Linck_Gitarre

 

Werke von

W. Ehlers, M. Giuliani, P.C. Kayser, J.F. Reichardt,

C.F. Zelter u.a.m.

 

Goethes Verhältnis zu Musik und Komposition war Zeit seines Lebens ambivalent, besonders in Bezug auf Vertonungen seiner eigenen Texte für Singspiel und Lied. Dies lag sicher darin begründet, daß er als breit aufgestellter Intellektueller selbst mit Musik hinreichend praktisch vertraut gewesen ist und sehr genaue Vorstellungen davon hatte, welche Kriterien erfüllt sein mussten, um dem Text genügend Raum zu lassen und so sein Wohlgefallen zu erlangen.
Da sich sein Geschmack und seine Vorlieben im Laufe der Jahre wandelten, änderten sich auch seine bevorzugten musika-lischen Berater und Lieblingskomponisten, die um ihn waren. Goethe bevorzugte die nach heutigen Maßstäben schlichten Liedvertonungen, die den Textvortrag begleiteten ohne ihn zu dominant auszulegen. Obwohl er diese „anderen“ Strömungen lange ablehnte oder ignorierte (wie zum Beispiel die von Schubert eingesandten Liedkompositionen), wurde er offensichtlich gegen Ende seines Lebens altersmilde und zollte auch dieser Form einen gewissen Respekt.
In dem Gesprächskonzert wollen die beiden Musiker sich auf die Fährte dieser Thematik begeben und sie mit Lied und Text lebendig machen.


 Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €


Freitag, 04. November

19:30 Uhr


Essener Gitarrenduo and friends

 

Antje Vetter_Violine

Annette Maye_Klarinette /Bassklarinette
Stefan Loos_Laute/Gitarre

Bernd Steinmann_Gitarre/Cajon


Mit ihrem neu gegründeten Ensemble präsentiert das Essener Gitarrenduo ein vielfäl-tiges Programm von der Lautenmusik über Karibikmelodien, dem Gipsy Swing bis hin zum Flamenco. Eine Fancy im Stile der englischen Renaissance nach John Dowland, ein kleiner Satz von Antonio Vivaldi, Salonmusik aus der Karibik und ein Bossa Nova, der langsame Satz des berühmten Concierto de Aranjuez von J. Rodrigo, Gipsy Swing in der Art Django Reinhardts und eigene Flamencoarrangements werden zu hören sein.
Die neuen Kompositionen und Arrangements sind im Rahmen eines Künstler Stipendiums NRW entstanden.

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €


Montag, 07. November

19.30 Uhr

 

Soundtrips NRW präsentiert:

Improkonzert #61

 

Joe McPhee_Blasinstrumente

Andria Nicodemou_Vibraphon
Gäste:

Athina Kontou_Kontrabass

Moritz Anthes_Posaune

 

Joe McPhee, geboren am 3. November 1939 in Miami, Florida, USA, ist ein Multi-Instrumentalist, Komponist, Improvisator, Konzeptualist und Theoretiker. Er ist derzeit Mitglied von Trio X, Survival Unit III und hat unter anderem mit Pauline Oliveros, Peter Brotzmann, Evan Parker, Raymond Boni, The Thing, Trespass Trio und Universal Indians zusammengearbeitet. In seiner fast 50-jährigen Karriere mit über 100 Aufnahmen tourt er weiterhin international, knüpft neue Verbindungen und dringt bis an die Grenzen der Musik vor.
Andria Nicodemou ist eine vielseitige Musikerin aus Zypern, die sich auf Vibraphon, Improvisation und interdisziplinäre und interaktive Performances spezialisiert hat. Ihre Musik wird als "Spiel mit offenem Ende" beschrieben, bei dem Bewegung, Theatralik und Klang gleichermaßen wichtig sind. Sie hat mit bedeutenden Künstlern wie Joe Morris, Anthony Coleman, Marty Ehrlich, Ikue Morri, Tayler Ho Bynum, Anne La Berge, Tatsuya Nakatani, Ab Baars, Gerald Cleaver, Gianni Lenoci, Ingrid Laubrock, Joe McPhee, Garrison Fewell, Laurence Cook, Guilermo Gregorio u. a. zusammengearbeitet und ist an verschiedenen Orten in Europa, den USA und Kanada aufgetreten. Sie hat Platten bei den Labels Relative Pitch in New York ("The Industry of Entropy", mit Brandon Lopez, Gerald Cleaver und Matt Nelson), Glacial Erratic Records (das Trio-Album "Raven", mit Joe Morris und Ben Hall) und Subcontinental Records ("River is Full", mit Eric Zinman, Damon Smith und Laurence Cook) veröffentlicht. Andria ist Mitbegründerin des preisgekrönten Thread Ensemble in Boston und Gründerin der gemeinnützigen Organisation Make Music Cyprus. Mit dieser NGO organisiert sie dieses Jahr zum ersten Mal das Breach Festival für freie Improvisation und experimentelle Musik.


Eintritt: 8 €   |   5 € ermäßigt

(für Schüler, Studenten, Auszubildende bis 26 Jahren)

 

8,00 €

  • Karten verfügbar

Donnerstag, 10. November

19:30 Uhr


Autorenlesung:

Ludger Fischer

liest aus seinem Buch

„Der Sommeridiot“

 

Viele haben sicher schon vom "Sommeridioten" gelesen, dessen Geschichten über ein Jahr lang wöchentlich in den "Werdener Nachrichten" veröffentlicht wurde. Jetzt ist ein Buch daraus entstanden, aus dem der Autor Ludger Fischer lesen wird.

„Idioten gibt es viele, auch in der Literatur: bei Dostojewski, bei Eckhard Henscheid, bei Tommy Jaud. Es gibt aber nur einen Sommeridioten. Beim ersten Sonnenstrahl im März zieht er seine kurze Hose an. „Du bist doch wohl kein Sommeridiot“, fürchtet seine Mutter. Er wächst in den Sechziger Jahren in Essen auf. Da durchleidet er seine Kindheit. Er findet sie viel zu katholisch. Irgendwann entwickelt er die bekloppte Idee, dass er bei seiner Geburt vertauscht worden sei. In Wirklichkeit sei er nämlich ein Spross der Krupp-Familie. Idiotisch! Sommeridiotisch!“


Eintritt: 00 €  |  5 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

10,00 €

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 


Freitag, 11. November

19:30 Uhr

 

JUNGE ELITE

 

Akkordeon-Duo „Weles“


Tetiana Muchychka

Mihajlo Milosev


Das Akkordeon Duo „Weles“ begeistert seit drei Jahren ihr Publikum mit emotionalen, energievollen und virtuosen Klängen. Mit seinem Spiel zeigt das Duo wie facettenreich das klassische Akkordeon sein kann. Das Akkordeon interpretiert klassische Stücke auf eine eigene und besondere Art und Weise, sodass die Zuhörer auf eine neue, außer-gewöhnliche Reise mitgenommen werden. Auf der Bühne überzeugt das Duo mit einem musikalischen Dialog und erzählt somit die „Geschichte“ des jeweiligen Komponisten. Mit ihren Darbietungen zieht das Duo die Hörerschaft in ihren Bann und lädt zu neuen Blickwinkeln ein, welches die Vielfältigkeit und das unendliche Klangspektrum des Akkordeons aufzeigen. Seit Juni 2021 ist das Akkordeon Duo Weles Stipendiat der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung.


Das geplante Programm beinhaltet insbesondere die Zeitreise durch verschiedene Epochen und musikalische Stile, wie z.B. Tänze aus Barock, slawische Klänge, südamerikanischer Tango und russische Romantik.

 

Eintritt: 15 € | 5 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

Mit freundlicher Unterstützung der

„Werner Richard – Dr. Carl Dörken“ Stiftung.

Vielen Dank!

 

15,00 €

  • Karten verfügbar

Sonntag, 13. November

18:00 Uhr

 

Oper légère Jubiläumsreihe:

 

Der Freischütz

nach Carl-Maria von Weber

 

Franziska Dannheim, Gesang und Moderation

Jeong-Min Kim, Klavier

 

In dieser romantischsten aller deutschen Opern ist der Wald der Hauptdarsteller. Die Geschichte beruht auf einem Gerichtsbericht, in dem ein Jäger laut Foltergeständnis mit dem Teufel Freikugeln gegossen hat.
Max, die männliche Hauptfigur, liebt Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno. Nach bestandenem Probeschuss soll er Maid und Jagd erhalten und das bedeutet Druck. Er wird vom Waidmannspech verfolgt und lässt sich in schierer Verzweiflung auf einen Pakt mit dem Bösen ein, in der schauerlichen Wolfsschlucht zur Mitternacht zauber-kräftige Freikugeln zu gießen.
Am Ende wendet sich alles zum Guten – mit Gewehr! Treten hier Elefanten oder Wildschweine auf? Was hat das Publikum dabei zu tun? Welche Partie lag Weber besonders am Herzen und warum?

Geliebt, gelogen & geschossen

 

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Donnerstag, 17. November

19:30 Uhr

 

Kabarett im BMH

 

Uli Masuth:

LÜGEN und andere WAHRHEITEN

 

Der wahrheitsliebende Mensch lügt. Und das nicht zu knapp. Je nachdem, welchem Experten man glauben darf, 25-200 Mal am Tag. Frei nach Präsident Gerald Ford könnte man also sagen: Die Lüge ist der Klebstoff, der unsere Gesellschaft zusammenhält.
Und das nicht nur im privaten, nein, auch im öffentlichen Leben. Selbst Pressemeldungen kommen nicht ganz ohne aus. Drum heißt es ja auch im Volksmund: Lügen, wie gedruckt.
Weil es aber immer weniger Wahrheit gibt, gibt es auch immer mehr Menschen, die sich auf der Suche nach ihr verirren. Und zwar ins Internet, wo sie - wie meistens - fündig werden. Denn tatsächlich wimmelt es da von Experten, die im Besitz der Wahrheit sind, sie also keinesfalls nur kurz gepachtet haben. Kein Wunder also, dass für Otto Normalverbraucher kaum was davon übrig bleibt.
Was tun? Soll uns die Wahrheit gestohlen bleiben? Oder sollten wir uns etwa mit der halben begnügen, am besten scheibchenweise serviert? Der Vorteil dabei: so liegt sie weniger schwer im Magen und stößt nicht ganz so sauer auf. Der Nachteil: was für den einen noch die halbe Wahrheit ist, ist für den andern schon die ganze Lüge. Was aber hätten wir davon, wenn immer alle die Wahrheit sagten? Den Himmel oder die Hölle auf Erden?


Von Mark Twain stammt der Satz: "Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann". Steckt also Wahrheit hinter jeder Lüge? Machen Sie sich auf eine ehrliche Antwort gefasst.

Ein Kabarett-Programm mit Musik, ohne Gesang, politisch

Eintritt: 20 €   |   10 € ermäßigt 

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Donnerstag, 24. November

19:30 Uhr

 

VORTRAG

"Die Spirale- von der DNA zur Milchstrasse - die Superform der Natur“

mit Dr. Helmut Förster


Die Spirale fasziniert durch bestechende Schönheit. Sie kommt im gesamten Mikro- und Makrokosmos vor und ist von entscheidender Bedeutung. Sie ist Träger der genetischen Information und bildet gleichzeitig den Spiralnebel unserer kosmischen Heimat, der Milchstrasse. Sie steckt voller Überraschungen in Mathematik und Symbolik.

 

Eintritt: 15 €  |  5 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

15,00 €


Freitag, 25. November

19:30 Uhr

 

MEISTERKONZERT

 

Prof. Henri Sigfridsson_Klavier
spielt Werke von Mozart und Chopin


Henri Sigfridsson hat sich in den letzten Jahren auf vielen wichtigen Konzertpodien Europas etabliert, u.a. in der Tonhalle Zürich, im Konzerthaus Berlin, in den Philharmonien von Köln, Budapest und St. Petersburg und im Herkulessaal München. Als Krönung seiner Wettbewerbserfolge ist die Beethoven Competition Bonn 2005 anzusehen, bei der er den ersten Preis, den Publikumspreis und den Kammermusikpreis gewann.
Henri Sigfridsson hat an vielen Wettbewerben erfolgreich teilgenommen. 1994 gewann er den ersten Preis beim internationalen „Franz Liszt Wettbewerb“ in Weimar und 1995 den großen skandinavischen Wettbewerb „The Nordic Solist Competition“. 2000 gewann er beim Géza-Anda Wettbewerb in Zürich den zweiten Preis sowie den Publikumspreis. 2001 erhielt er den Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen.
Der Finne ist seit Jahren Gast bei vielen internationalen Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Beethoven Festival Bonn, der Styriarte, dem Klavierfestival Ruhr, dem Lucerne Festival, dem Kissinger Sommer, dem Augsburger Mozart-Festival, dem Menuhin Festival Gstaad und dem Lockenhaus Festival.  
Als Solist bei Orchesterkonzerten gastierte Henri Sigfridsson u.a. mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, den St. Petersburger Philharmonikern, dem RSO Helsinki, der Camerata Salzburg und dem Stuttgarter Kammerorchester unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Lawrence Foster, Sakari Oramo und Dennis Russell Davies.
Kammermusikalisch arbeitete Henri Sigfridsson u. a. mit Gidon Kremer, Ivry Gitlis, Mischa Maisky, Sol Gabetta und Johannes Moser.  Von Henri Sigfridsson erschienen verschie-dene CD-Aufnahmen, u. a. F.X. Mozart Klavierkonzerte bei dem Label Novalis, Sibelius Klavierwerke und Rachmaninov Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 bei Hänssler Classic. Seit April 2011 ist Henri Sigfridsson Professor für Klavier an der Folkwang UdK.

 

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €


Samstag, 26. November

19:30 Uhr

 

Meisterkonzert


Friend’n’Fellow

 

Constanze Friend_Gesang

Thomas Fellow_Gitarren


Friend ’n’ Fellow blicken auf über 30 gemeinsame musikalische Jahre zurück. Seit 1991, wo mit einem Konzert in Leipzig alles begann, ist viel passiert: Tourneen durch ganz Europa, Asien und die USA; 10 CDs und über 100.000 verkaufte Tonträger; Abende mit Ray Charles, Al Jarreau und Luther Allison; Musik für Box-Events und Formel 1-Teams ... Aber viel mehr als dies sind es die intimen, einzigartigen, berührenden Momente eines Live-Konzerts der beiden. Tiefe, Klasse und Entertainment – und der Blick auf die Essenz guter Songs.
Wundervolle Gitarrenklänge und eine unvergleichliche Stimme, oder wie es ein Redakteur so treffend beschrieb: „Eine Stimme, eine Gitarre … und der Rest ist Staunen.“


»Ein Feuerwerk groovender Virtuosität«  Süddeutsche Zeitung

 

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €

 

Mit freundlicher Unterstützung der



Donnerstag, 01. Dezember

19:30 Uhr

 

BLUE RONDO

exklusive Jazzkonzerte

in stilvoller Atmosphäre

 

Ruven Weithöner Quintett

 

Nicklas John_Klavier

Genevieve O´Driscol_Bass

Orest Filipos_Saxophon
Michael Knippschild_Schlagzeug

Ruven Weithöner_Trompete, Flügelhorn


Das Ruven Weithöner Quintett bringt fünf junge, aufstrebende Musiker der Essener Jazz Szene in einem klassischen Jazz-Quintett zusammen. Gespielt werden Jazz-Standards und Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die eine optimale Ausgangsbasis bilden, um die individuellen künstlerischen Stimmen der Musiker zu einem homogenen Gesamt-klang verschmelzen zu lassen.

 

Eintritt: 20 € | 10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Sonntag, 04. Dezember

18:00 Uhr

 

„Es tönen die Lieder“

Ein Mitsing - Nachmittag

 

Franziska Dannheim_Gesang

Carsten Linck_Gitarre

 

Diesmal werden Sie wieder eingeladen, aus dem reichen Schatz der klassischen Weih-nachtslieder bekannte aufzufrischen und neue kennenzulernen.

 

Eintritt:  10 €  |  keine Ermäßigung

 

10,00 €

  • Karten verfügbar

Samstag, 10. Dezember

17:00 Uhr

 

Meisterkonzert

Roger Morelló Ros_Cello

Alica Koyama Müller_Klavier


Schumann goes Tango! Werke von Schumann, Brahms und Bragato

 

"Höre fleißig auf alle Volkslieder! Sie sind eine Fundgrube der schönsten Melodien und öffnen dir den Blick in den Charakter der verschiedenen Nationen.“

Robert Schumann (1810 - 1856)

Sowohl Tango als auch Schumanns Musik schöpfen aus der populären Tradition ihrer Länder und sind durch einen roten Faden verbunden, der bis in die Tiefen menschlicher Leidenschaften reicht. So wie wir in unserem Land unterschiedliche Kulturen haben, ist auch die Musik eine Sprache und ein Ort, an dem verschiedene Stile miteinander verschmelzen. „Schumann goes Tango“ versucht diese Begegnung zu reproduzieren und füttert klassische Musik mit populärer Kunst.

 

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €


Sonntag, 11. Dezember

11:30 Uhr

 

BLUE RONDO Matinee

exklusive Jazzkonzerte

in stilvoller Atmosphäre

 

CHRIS HOPKINS

and his British Swing Quartet

feat. ENRICO TOMASSO (GB)


„Salute to Louis Armstrong

and the Trumpet Kings“


Enrico Tomasso_Trompete/Vocals

Chris Hopkins_Piano
John Kelly_Gitarre

Dave Green_Kontrabass


Chris Hopkins zählt mit seinem swingenden, melodischen Stil längst zu den renom-mierten Musikern der internationalen Jazz-Szene. Gleichermaßen versiert auf Piano und Saxophon überzeugt er mit musikalischem Ideenreichtum und immensem Drive. Zuletzt räumte er zahlreiche Auszeichnungen wie den „Preis der Deutschen Schall-plattenkritik“ und den „Prix de L’Académie du Jazz (Paris)" ab und wurde unlängst u.a. als „Keeper of the Flame“ sowie mit dem begehrten „Jazz-Pott Award“ als "Best Progressive Artist" ausgezeichnet. Neben seiner umfangreichen Konzerttätigkeit ist er noch als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aktiv.


Chris Hopkins' heutiger Stargast ist kein geringerer als Trompeter Enrico Tomasso, aus London, Englands führender Trompeter des Swing-Jazz, der wie kaum ein anderer die Strahlkraft Louis Armstrongs und vieler anderer in das neue Jahrtausend weiterträgt. Durch seinen Vater, dem Klarinettist Ernie Tomasso, hatte er Begegnungen mit Jazzgrößen wie Benny Goodman, Roy Eldridge, Buddy Rich, Bobby Hackett, Billy Butterfield, Maynard Ferguson sowie mit den Orchestern von Count Basie und Duke Ellington. Seine größte Inspiration war jedoch stets Louis Armstrong, den Tomasso noch als Kind 1968 während einer Tournee in England traf und dem er freundschaftlich verbunden war bis zu Armstrongs Tod 1971. Tomasso ist mehrfacher Gewinner des British Jazz Awards. Auf der Bühne hat er eine aufregende und lebendige Präsenz. So zählen Scott Hamilton, Ken Peplowski, Bucky Pizzarelli, Roy Williams und Acker Bilk zu den großen Namen mit welchen Enrico Tomasso das Rampenlicht teilte.


Die Rhythmusgruppe bilden neben Chris Hopkins am Piano der ungemein swingende Londoner Gitarrist John Kelly ganz in der Tradition des legendären Hot Club de France sowie Dave Green am akustischen Kontrabass, ein wahres Urgestein der Jazzszene, denn er spielte noch mit Benny Goodman und Coleman Hawkins sowie regelmäßig mit seinem damaligen Nachbarn und Freund, dem Rolling Stones Drummer Charlie Watts.
Aufregender Jazz von "Sweet bis Hot" und swingen was das Zeug hält.

 

Eintritt: 25 € | 10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf den Normalpreis)

 

25,00 €

  • Karten verfügbar

Sonntag, 18. Dezember

18:00 Uhr

 

Oper légère Jubiläumsreihe:

 

OPER LÉGÈRE - MOZARTIADE:

Querbeet durch Mozarts Schaffen

 

Franziska Dannheim, Gesang und Moderation

Jeong-Min Kim, Klavier

 
Sich dem Faszinosum Wolfgang Amadeus Mozart und seiner grandiosen Musik zu nähern ist eine Beschäftigung aus tiefstem Herzen, mit freudigem Geist und zartem Schmelz. Neben den zwei Werken des Unvergleichlichen im legeren Opern-Repertoire gibt es noch viel mehr Melodien und liebenswerte Anekdoten des Geheimnis umwobenen Genies der Musikgeschichte. Das Programm umfasst ausgewählte Lieder, Arien, Geistliches und Fantasien. Eine Widmung an den Meister der tiefgründigen Leichtigkeit.
Wieviel Bier muss man trinken, damit aus Bänke-Rucken Musik wird? Warum bringt der Planet Uranus alles durcheinander? Was hat das Wiener Kaffeehaus Demel damit zu tun?

Ohne Musik wär' alles nichts.

Eintritt: 20 €  |  10 € ermäßigt

(Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung)

 

20,00 €

  • Karten verfügbar

Samstag, 31. Dezember, 16:30 Uhr

 

Trio C tot Derde

(GYPSY & KLEZMER!)

 

Die Konzert ist ohne Pause

und dauert ca. 65 Minuten

Vielen wird dieses sympathische Trio aus den Niederlanden noch in guter Erinnerung sein: zuletzt spielten sie ihren hinreißenden Klezmer im Silvesterkonzert 2019! Die Musiker lassen sich inspirieren vom Klezmer und der Gipsy Musik des Balkans.

Durch ihre unbändige Lust zu improvisieren geben sie traditionellen Melodien überraschende Wendungen und schaffen damit einen einzigartigen Sound. Ihre Musik spiegelt sowohl euphorische Freude sowie intensive Trauer - Merkmale, die dem Klezmer zu eigen sind und dabei gleichzeitig zum Tanzen, Träumen und Nachdenken anregen.
Ein exzellentes Trio, Lebensfreude pur.

 

Eintritt: 25 €  |  keine Ermäßigung

 

25,00 €

  • Karten verfügbar

Samstag, 31. Dezember, 19:00 Uhr

 

Trio C tot Derde

(GYPSY & KLEZMER!)

 

Das Konzert ist ohne Pause

und dauert ca. 65 Minuten

 

Eintritt: 25 €  |  keine Ermäßigung

 

25,00 €

  • Karten verfügbar