Sonntag, 04. Juli

18:00 Uhr

 

Lorca Duo
Mariana Hernández Gonzalez, Violine

Itxaso Jaurrieta Exteberria, Klavier

Öffentliche Probe für eine Aufnahmesession

 

Wer schon immer mal „hinter die Kulissen“ einer CD-Aufnahme schauen wollte, wie es abläuft, wie gearbeitet wird, hat an diesem Abend die Gelegenheit dazu. Das Duo Lorca wir vom 05. bis 07. Juli in unseren Räumen den zweiten Teil ihrer Debut-CD aufnehmen. Eine Vorbereitung dazu wird es am Sonntag geben. Dabei werden sämtliche Mikrofone schon stehen, die Situation wird so sein, wie an den folgenden Aufnahmetagen: mit möglichen kleinen Fehlerkorrekturen, vielleicht alternativen Fassungen, …

 

Wir bitten um Verständnis.

0,00 €

Sonntag, 04. Juli

18:00 Uhr

 

Lorca Duo

Öffentliche Probe

für eine Aufnahmesession

 

Mariana Hernández Gonzalez, Violine

Itxaso Jaurrieta Exteberria, Klavier

 

Eintritt frei – Anmeldung erforderlich.

Sehr begrenztes Platzangebot!

 

Weitere Infos und Karten

 

Anke Pan spielt Werke von Frédéric Chopin

Ballade Nr. 3 in As-Dur op. 47 und 12 Etüden op. 10

Kabarett mit

Constanze Backes

Felix Janosa, Klavier

 

 

"Ist das Kunst oder kann das weg?"

 

 

 

…ist ein turbulentes Comedy-Programm, in dem nicht nur kompetent gelacht, sondern auch kompetent gesungen wird. Denn Constanze Backes ist eine Opern-Diva mit internationalem Renommee – z.B. sang sie unter der Leitung von John Eliot Gardiner den Mozart-Zyklus für die Deutsche Grammophon ein.

 

Doch nur Oper ist Constanze Backes zu wenig – mit schwindelerregender Wandlungsfähigkeit singt sie sich in diesem Programm durch Sparten und Genres und feiert mit eigens für sie von Felix Janosa („Ritter Rost“) geschriebenen Chansons die Auferstehung des frechen und unbekümmerten Genres aus den Goldenen Zwanzigern.

 

Eintritt: 20 € | Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung

 

Das Datum für diese Veranstaltung steht noch nicht fest und wird noch bekanntgegeben.

Das gute Stündchen ...

... zum Frühlingserwachen

 

Ein weiteres Mal laden Franziska Dannheim, Gesang und Carsten Linck, Gitarre zum Lauschen und Genießen von Bekanntem und weniger Bekanntem quer aus allen Stilepochen ein.

 

Lassen Sie sich überraschen!

 

Das Datum für "Das gute Stündchen ..."  steht noch nicht fest und wird noch bekanntgegeben.

 

Junge Elite

 

Mathieu Jocqué, Cello

Mariko Sudo, Klavier

spielen Werke von George Crumb, Sergej Rachmaninoff und Gaspar Cassado!

 

Eintritt: 15 €  |  Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung

 

 

Das Datum für das Konzert steht noch nicht fest und wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Freitag, 22. Januar 2021

19:30 Uhr

 

Weltmusik im BMH

Balkanologic

Klassische Filigranität trifft auf den Schwung der Folklore vom Balkan, der Geist des Jazz verbindet sich mit weltmusikalischen Ingredienzien – in diesem Spannungsfeld bewegt sich die Musik von Balkanologic.

 

Das Konzert ist abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

 

Eintritt 20 €   |  Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung

Weitere Infos und Karten

 

Freitag, 22. Januar

19:30 Uhr

 

Balkanologic

 

Vasile Dárnea, Violine

Thomas Hanz, Gitarre

Miroslav Grahovac, Akkordeon

Alex Morsey, Kontrabass

 

 

Klassische Filigranität trifft auf den Schwung der Folklore vom Balkan ...

... und der Geist des Jazz verbindet sich mit weltmusikalischen Ingredienzien – in diesem Spannungsfeld bewegt sich die Musik von Balkanologic. Sorgfältig ausgearbeitete Kompositionen und Arrangements voller Überraschungen blühen in der mitreißenden Spielfreude des frisch gegründeten Ensembles aus dem Ruhrgebiet auf.

Wer sind Balkanologic? Vier Virtuosen, studierte Berufsmusiker, die hörbaren Spaß daran haben, miteinander zu spielen, stilistische Grenzen zu überschreiten und Hörerwartungen lustvoll zu unterlaufen. Der Violinist Vasile Dárnea komponiert die Stücke zwischen meditativer Innigkeit, betörender Melancholie und tanzbarer Energie. Begleitet wird sein mal melodisches, mal hochvirtuoses Geigenspiel von Miroslav Grahovac am Akkordeon, Thomas Hanz an der klassischen Gitarre und Alex Morsey an Kontrabass und Sousaphon. Jedes Mitglied des Ensembles bekommt dabei seine Momente im Rampenlicht, ob nun Grahovac seinem Akkordeon rasante Skalen entlockt, Morsey die spielerischen Möglichkeiten des Kontrabasses auslotet oder Hanz mit technischer Brillanz die Töne von den Gitarrensaiten perlen lässt.

Die unbändige Lust am Musizieren und die Wirkung der Kompositionen entfaltet sich am Besten, wenn man Balkanologic live erlebt. Wenn bei „Young Spirit“ nach einer introspektiven Einleitung unvermittelt ein rhythmisches Feuer ausbricht, geht das unweigerlich ins Tanzbein. Wenn bei „The Real Life“ eine fast schon wie eine barocke Invention anmutende Geigenmelodie unmittelbar in einen treibenden Groove übergeht, den alle vier Vollblutmusiker mit sichtlichem Spaß bis in die letzte Faser ihres Körpers leben und ausspielen, um dann in eine explosive Jazzsession zu münden, wartet man gespannt auf die nächste überraschende Wendung, die diese Musik nehmen mag. Und das Ohr wird nicht enttäuscht: Urplötzlich befindet man sich in einem wilden Folklore-Tanz, der in einem Moment Wildwest-Bluegrass evoziert, im nächsten die Klänge des Balkan. Einen ähnlichen Spagat geht auch das Stück „Chinese Balkan“, das mit fernöstlich anmutender Pentatonik spielt und sie mit „balkanologischer“ Rhythmik kontrastiert.

So begegnen sich in allen Stücken von Balkanologic die unterschiedlichsten musikalischen Welten und verbinden sich zu einer neuen, überraschenden, berührenden, fesselnden Einheit, die effektiv zwischen ruhigen, in sich gekehrten Momenten und schier überbordender Lebenslust pendelt. Mit Dárneas Kompositionen und ihrer packenden Interpretation durch vier Musiker, die allesamt Meister auf ihren Instrumenten sind, wird die alte Weisheit, dass Musik die einzige alle Völker und Kulturen weltweit verbindende Sprache sei, aufs Schönste umgesetzt und bewiesen. Am besten live im Konzert, wo die bestechenden Melodien, spannenden Harmoniefolgen und ansteckenden Rhythmen niemanden kalt lassen. Derart wird die Musik von Balkanologic zu einer veritablen Feier des Lebens in all seinen Facetten und all seiner Schönheit.

 

Eintritt: 20 €

Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung

 Das Konzert ist abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

20,00 €

Freitag, 29. Januar

 19:30 Uhr

 

Das besondere Konzert

Jaime Moraga Vasquez, Schlagzeug

 

Werke von: Karlheinz Stockhausen, Iannis Xenakis, Maki Ishii, Georges Aperghis, Eric Guinivan und Casey Cangelosi

 

Jaime Moraga Vasquez erhielt 2014 den Folkwang-Preis und wurde zudem in den Jahren 2013 und 2015 von der Stockhausen-Stiftung Kürten ausgezeichnet. 2015 erhielt er ein Stipendium der Kunststiftung NRW.

Neben seiner Tätigkeit als Solist war er Mitglied verschiedener Ensembles; er hat mit der Stockhausen-Stiftung zusammengearbeitet, wirkte 2018 als Solist spielte in Coesfeld des Schlagzeugkonzerts von Bertold Hummel.

Jaime Moraga Vasquez ist in auch ganz aktiv in der freien Improvisation und Jazz Szene in verschiedene Projekte in Spanien, Deutschland und ganz Europa.

Er ist »Endorser« der Perkussions-Firmen Meinl und Rohema.

 

Eintritt: 20 €

Mitglieder erhalten 20% Ermäßigung

Das Konzert ist abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

20,00 €

Freitag, 29. Januar 2021

19:30 Uhr

 

Das besondere Konzert

Jaime Moraga Vasquez, Schlagzeug

 

 

Weitere Infos und Karten

 

Das Konzert ist leider abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

Freitag, 18. Dezember 2020

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag Ludwig van Beethoven

Klaviertrios

 

MEISTERKONZERT mit dem

Morgenstern Trio

Trio op.1, Nr. 2

Trio op.70, Nr. 1 Geister Trio

Trio op. 97 Erzherzog Trio

 

 

Eintritt: 25 €  |  Keine Ermäßigung

Die Veranstaltung ist leider abgesagt!

 

Sonntag, 16. Dezember

19:30 Uhr

 

Blue Rondo

Exklusive Jazzkonzerte

in stilvoller Atmosphäre

 

Christina Clark Trio

Christina Clark - Gesang
Pascal Schweren - Klavier
Ingo Senst - Kontrabass

 

Eintritt: 20 €  (inklusive Getränke)

 

Die Veranstaltung ist leider abgesagt!

 

Donnerstag, 17. Dezember 2020

19:30 Uhr

 

 

 

250. Geburtstag Ludwig van Beethoven

Klaviertrios

 

MEISTERKONZERT mit dem

Morgenstern Trio

Trio op.1, Nr.1

Trio op.1, Nr. 3

Trio op.70 Nr. 2

 

Eintritt: 25 €  |  Keine Ermäßigung

 

Die Veranstaltung ist leider abgesagt!

 

Donnerstag, 31. Dezember um 16:30 Uhr

(Nachmittagvorstellung)

 

SILVESTERKONZERT

Anke Pan, Klavier spielt Werke

von Beethoven und Chopin

Anke Pan, die uns schon so viele Jahre mit ihren Konzerten immer wieder verzaubert hat, wird dieses Programm ihrem Lieblingskomponisten Frédéric Chopin widmen und natürlich dem diesjährigen „Jubilar“ Ludwig van Beethoven. Unser traditionelles Konzert am Ostermontag mit ihr musste coronabedingt abgesagt werden. Stattdessen wird sie nun das Silvesterkonzert präsentieren. Das genaue Programm stand bei Drucklegung noch nicht fest. Aber mit Ihrem Spiel, gefühlvoll auf der einen Seite, auf der anderen hoch virtuos, dabei nie effekthascherisch, wird sie unseren Jahreswechsel sicher in gebührender Weise musikalisch verschönern.

 

Nach über 30 Jahren zu Gast in der Neuen Aula der Folkwang UdK müssen wir das Konzert dieses Jahr „bei uns zuhause“ im Bürgermeisterhaus stattfinden lassen. Zu unsicher sind die planerischen, organisatorischen und vor allem finanziellen Risiken in der jetzigen Situation.

Bei knapp 370 Sitzplätzen dort müssten wir ein Hygienekonzept erarbeiten, das einen nicht zu realisierenden Personalaufwand bedeuten würde. Und da wir aus gebotener Vorsicht nicht alle Plätze belegen würden, würde sich der immense Aufwand bei gleichbleibenden Ausgaben nicht mehr rechnen. Deshalb haben wir im Vorstand entschlossen, das Konzert in unseren Räumen an insgesamt drei Terminen stattfinden zu lassen, in der Hoffnung, dass einer dieser Termine auch in Ihren Zeitplan passt.

 

Ein besonderer Dank geht schon hier an Anke Pan, die diese Lösung ermöglicht!

 

Bitte beachten Sie:

Wir werden maximal 50 Plätze pro Konzert stellen, somit ist die Anzahl insgesamt um mehr als die Hälfte geringer als in den Jahren zuvor. Insofern ist eine frühe Anmeldung empfohlen! Deshalb bitten wir schon jetzt um Verständnis, wenn nicht alle Kartenwünsche berücksichtigt werden können.

Das Konzert ist ohne Pause und dauert ca. 65 Minuten.

 

Eintritt: 20 € | keine Ermäßigung

 

Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Jürgen und Marita Hegmann. Vielen Dank!

 

 

Eintritt: 20 €

20,00 €

Donnerstag, 26. November

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag

Ludwig van Beethoven:

Marcus Schinkel Trio

Crossover Beethoven

 

Marcus Schinkel, piano, synth

Wim de Vries, drums

Fritz Roppel, bass

 

Beethoven ist der Ausgangspunkt für die Höhenflüge des Trios zwischen Jazz, Klassik und Rock mit einem innovativen Sound zwischen Konzertflügel und Synthesizer, als hätten sich Keith Jarrett und Keith Emerson zu einem pianistischen Rendezvous getroffen.

 

Beethoven dient als Ausgangspunkt für die Höhenflüge des Trios, das berühmte Motiv der

5. “Schicksalssymphonie“ wird bei “Going On The 5th“ filigran in eine 5-Ton-Figur eingearbeitet, bei “Der Wuth Über Den Verlorenen Euro“ werden die Leitakkorde harmonisch in die Jetztzeit katapultiert  und mit spannenden Rhythmen garniert. So blitzen „jazzmäßig reharmonisierte Themenfragmente Beethovens mit viel Elan und Sachverstand auf“, wie das Jazzpodium zur letzten CD “9 Symphonies“ schrieb.

 

Schinkel geht auch mit seiner jüngsten CD eigene Wege, jenseits des Mainstream-Repertoires vieler Klavierjazz-Trios: Nicht nur, dass er sich meisterhaft zwischen den Genres  Jazz, Klassik und Rock bewegt, er verwebt zudem sein lyrisches Klavierspiel mit verzerrten Synthesizersounds, so als ob Keith Jarrett und Keith Emerson sich zum pianistischen Rendezvous getroffen hätten‚. Seit Joe Zawinul und Jan Hammer haben nur noch wenige Tastenkünstler einen innovativen Sound zwischen Konzertflügel und Synthesizer aufgespürt.

 

„Einfälle des großen Klassikers werden mit eigenen Ideen zu einem sinnlichen Hörvergnügen verwoben.“ (STERN)

 

Eintritt: 20 €

20,00 €

Freitag, 27. November

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag

Friedrich Hölderlin:

"Wem sonst als dir"

 

 

Eine Spurensuche

Franziska Dannheim widmet Friedrich Hölderlin einen literarischen Abend mit Musik

 

Daniel Brandl, Cello

 

Friedrich Hölderlin, geboren am 20. März 1770, begriff seine Dichtung als Hochamt der Weltseele: schwierig, sperrig, dunkel. Seine Sprache packt oder verstört, lässt aber keinesfalls gleichgültig. Aus diesem Grund widmet Franziska Dannheim ihm zu seinem 250. Geburtstag einen literarischen Abend, bei dem auch die Musik nicht zu kurz kommt. „Hölderlin geht aufs Ganze, er fordert die absolute Dichtung, die den Riss in der Schöpfung heilt“, so die Essener Musikerin und Lyrikerin, die seinem Werk schon seit ihrer Jugend tief verbunden ist.

Geboren ist sie in Tübingen und damit in genau der Stadt, in der der Zeitgenosse Schillers die vier letzten Jahr-zehnte seines Lebens verbrachte. Ob, wie vielfach behauptet, in geistiger Umnachtung gilt es zu widerlegen. Mit Hölderlins Lebensthema „Heimat“ begibt sie sich in ausgewählten Gedichten, Betrachtungen zu Lebenslauf und Zeitgeschehen sowie einigen der raren Vertonungen auf ganz persönliche Spurensuche. „Wir sind nichts; was wir suchen ist alles“

 

Eintritt: 15 €

15,00 €

Donnerstag, 03. Dezember

 

19:30 Uhr

IMPRO-Konzert

Soundtrips NRW präsentiert:

 

 

 

Jérôme Noetinger: Analogsynthesizer, Elektronik, Tonbänder
Gäste:

Achim Zepezauer: Tischlein Elektrisch

Peter Eisold: Schlagzeug

 

Eintritt: 8 € | 5 € ermäßigt

(für Schüler, Studenten,

Auszubildende bis 26 Jahren)

8,00 €

Freitag, 04. Dezember

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag

Ludwig van Beethoven

 

Wolfgang Kostujak:

Vom Arpicembalo zum Schwachstarktastenkasten

Perspektiven auf Beethovens Clavierinstrumente

 

Als der großherzogliche Instrumentenmacher Bartolomeo Cristofori am Hof von Florenz um das Jahr 1698 herum damit beginnt, eine vollkommen neuartige Anschlagmechanik für Saitenklaviere zu konstruieren, da ist ihm zweifellos noch nicht bewusst, wie bahnbrechend seine Erfindung einmal den Verlauf der Musikgeschichte beeinflussen wird.

 

Nennenswerte Erfolge spielt die Konstruktion erst lange Jahre nach dem Tod ihres Erfinders ein, und bis der Hammerflügel seine volle, stilprägende Breitenwirkung entfaltet, vergehen dann noch einmal mehrere Dekaden. Eigentlich verkörpert erst Ludwig van Beethoven einen der ersten (wenn nicht überhaupt den bahnbrechend originären) Klaviersolisten. Streng genommen enthält aber noch seine Interlinearübersetzung, die aus dem italienischen „Piano-Forte“ kurzerhand einen „Schwachstarktastenkasten“ macht, ein gewisses Fremdeln mit dem Phänomen des „dynamischen Anschlags“.

 

Eintritt: 15 €   |  Keine Ermäßigung

15,00 €

Sonntag, 06. Dezember

17:00 Uhr

 

Das gute Stündchen ...

... zum Advent

Ein musikalisch - literarischer Abend mit

Franziska Dannheim (Gesang) und

Carsten Linck (Gitarre)

 

 

Nach ihrem erfolgreichen Format „Es tönen die Lieder - Volkslieder zum Mitsingen“ und der Premiere des guten Stündchen im September laden die beiden wieder zum reinen Lauschen ein. Und wieder für ein gutes Stündchen knüpfen sie mit ausgewählter Musik und Texten zur Adventszeit eine Perlenkette ihrer persönlichen Lieblingslieder und verzaubern in einem einzigartigen Klangraum scheinbar Vertrautes in neue Gefilde. Lassen Sie sich entführen.

 

 

Eintritt: 15 €

15,00 €

Donnerstag, 17. Dezember

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag Ludwig van Beethoven

Meisterkonzert mit dem

Morgenstern Trio

Ludwig van Beethoven: Klaviertrios

Catherine Klipfel, Klavier

Stefan Hempel, Violine

Emanuel Wehse, Cello

 

 

Trio op. 1, Nr.1

Trio op. 1, Nr. 3

Trio op. 70, Nr. 2

 

Publikum und Presse feiern das Morgenstern Trio für höchsten kammermusikalischen Anspruch: Seine Interpretationen faszinieren in der Ausarbeitung feinster Nuancen. Vor allem aber die unüberhörbare Lust am gemeinsamen Ausdruck, die immer spürbare Neugier, die Unmittelbarkeit der Spielfreude ziehen die Zuhörer in ihren Bann.

 

Dekoriert mit den höchsten Preisen und Auszeichnungen ist das Morgenstern Trio auf den wichtigsten Podien der Welt zu Hause. Dazu zählen: Carnegie Hall New York, Kennedy Center Washington DC, Musikverein und Konzerthaus Wien, Philharmonien Essen, Köln und Berlin, Concertgebouw Amsterdam und andere. Enge Freunde des Ensembles wissen jedoch, daß die größten Morgenstern-Stunden sie nicht selten in den kleinsten Sälen dieser Welt (wie dem unsrigen!) erwarten: Kammermusik eben...

 

Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Wolfgang und Hedda Erdmann. Vielen Dank!

 

Eintritt: 25 €

25,00 €

Freitag, 18. Dezember

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag Ludwig van Beethoven

Meisterkonzert mit dem

Morgenstern Trio

Ludwig van Beethoven: Klaviertrios

Catherine Klipfel, Klavier

Stefan Hempel, Violine

Emanuel Wehse, Cello

 

Trio op. 1, Nr. 2

Trio op. 70, Nr. 1 Geister Trio

Trio op. 97 Erzherzog Trio

 

Publikum und Presse feiern das Morgenstern Trio für höchsten kammermusikalischen Anspruch: Seine Interpretationen faszinieren in der Ausarbeitung feinster Nuancen. Vor allem aber die unüberhörbare Lust am gemeinsamen Ausdruck, die immer spürbare Neugier, die Unmittelbarkeit der Spielfreude ziehen die Zuhörer in ihren Bann.

 

Dekoriert mit den höchsten Preisen und Auszeichnungen ist das Morgenstern Trio auf den wichtigsten Podien der Welt zu Hause. Dazu zählen: Carnegie Hall New York, Kennedy Center Washington DC, Musikverein und Konzerthaus Wien, Philharmonien Essen, Köln und Berlin, Concertgebouw Amsterdam und andere. Enge Freunde des Ensembles wissen jedoch, daß die größten Morgenstern-Stunden sie nicht selten in den kleinsten Sälen dieser Welt (wie dem unsrigen!) erwarten: Kammermusik eben...

 

Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Wolfgang und Hedda Erdmann. Vielen Dank!

 

Eintritt: 25 €

25,00 €

KOMBITICKET "Morgenstern Trio"

Donnerstag, 17. Dezember: Morgenstern TrioTrio op. 1, Nr.1

Trio op. 1, Nr. 3

Trio op. 70 Nr. 2

 

Freitag, 18. Dezember: Morgenstern Trio

Trio op. 1, Nr. 2

Trio op. 70, Nr. 1 Geister Trio

Trio op. 97 Erzherzog Trio

 

Eintritt für beide Veranstaltungen: 40 €

40,00 €

Donnerstag, 16. Dezember

19:30 Uhr

 

Blue Rondo

Exklusive Jazzkonzerte

in stilvoller Atmosphäre

 

Christina Clark Trio

Christina Clark, Gesang

Pascal Schweren, Klavier

Ingo Senst, Bass

 

Die gebürtige Amerikanerin Christina Clark ist festes Mitglied des Opernensembles am Aalto-Musiktheater Essen und war in den vergangenen in verschiedenen Rollen zu erleben. Neben Ihre Opernrollen gilt ihre besondere Liebe aber dem Jazz. Seit Jahren wirkt sie am Aalto Theater bei den Jazz-Veranstaltungen „Swingin’ Christmas“ mit, wo u.a. Pascal Schweren (Piano), Andreas Laux (Saxophon), Florian Esch (Trompete) und Oliver Birk (Schlagzeug) ihre musikalischen Partner sind. Hieraus erwuchs der Wunsch, sich noch intensiver mit Jazz und Popmusik zu beschäftigen, dem sie nun ein paar Jahren nachgeht. Neben Pascal Schweren, der immer wieder in unterschiedlichen Besetzungen in unseren Räumen gastiert hat, ist der Bassist Ingo Senst der dritte im Bunde. Er ist festes Mitglied in der Götz Alsmann Band und spielte zusammen mit Musikern wie Patti Austin, Larry Coryell, Philippe Catherine, Silvia Droste oder dem Modern String Quartet. Genießen Sie einen wundervollen Jazzabend in klassi-scher Trio-Besetzung mit der wundervollen Stimme von Christina Clark!

 

Mit freundlicher Unterstützung von aura-hifi Essen. Vielen Dank!

 

 

Eintritt: 20 €  (inklusive Getränke)

20,00 €

Sonntag, 22. November

17:00 Uhr

 

 

Zum Gedenken an

75 Jahre Kriegsende:

Vortrag und Gespräch

 

Dipl. Psych. Andreas Bachhofen:

Krieg ohne Ende?

Wie Kriegstraumatisierungen die nachfolgenden Generationen beeinflussen

 

 

Der Vortrag befasst sich mit den transgenerationalen Auswirkungen von schweren Traumatisierungen, wie sie in Kriegen leider immer wieder massenhaft geschehen. Am Beispiel der Auswirkungen der Folgen des zweiten Weltkriegs wird anschaulich dargestellt, wie sich Traumatisierungen über die Generationen hinweg wiederholen. Es geht zudem um die Frage, ob und wie es einen Weg geben kann, aus den vermeintlichen Teufelskreisen der Weitergabe auszusteigen.

 

Andreas Bachhofen, Jahrgang 1954, ist Diplom-Psychologe und Psychoanalytiker und als Therapeut in freier Praxis in Mönchengladbach niedergelassen.

 

 

Eintritt: 20 €

 Abgesagt wegen Verbots von Kulturveranstaltungen!

20,00 €

Samstag, 21. November

18:00 Uhr

 

 

250. Geburtstag

Ludwig van Beethoven:

Oper légère - Fideleonore

 

Franziska Dannheim, Gesang und Moderation

Jeong-Min Kim, Klavier

 

Klangvoller Opfermut 

Oper und léger, das ist beileibe kein Widerspruch. Den Beweis treten Franziska Dannheim und Jeong-Min Kim auch mit ihrer neuesten und zwölften Produktion „Fideleonore“ an. Beethovens einzige Oper ist eine Ode an Freiheit und Liebe, zu der er mehrere Anläufe benötigte. So verbindet der Titel „Fideleonore“ die heute meist gespielte letzte Version „Fidelio“ mit einer Spurensuche nach Beethovens Urversion, die den von ihm gewünschten Titel „Leonore“ trägt. Ein starkes Porträt der emanzipierten Titelheldin. In gefährlichen Zeiten rettet sie als Mann verkleidet, ihren Gemahl aus dem Gefängnis. Melodramatische Befreiungsoper trifft auf Singspiel-Komödie zur Kampfansage gegen jede Form der Diktatur.

 

Seit vielen Jahren begeistern die Essener Sopranistin und ihre kongeniale Begleiterin an den Tasten mit ihrem Format „Oper légère“ das Publikum. Das Rezept: Eine Stimme, ein Piano, eine Oper - und fertig ist ein ebenso unterhaltsamer wie informativer Abend, der den Gästen meisterhafte Werke der Musikgeschichte mit großer Leichtigkeit ganz nahe bringt.

 

Eintritt: 20 €

Abgesagt wegen Verbots von Kulturveranstaltungen!

20,00 €

Montag, 16. November

 

19:30 Uhr

 

13. free essen festival 2020

präsentiert von der Jazz-Offensive-Essen e.V.

 

Angelika Niescier (Köln) - sax

Maria Portugal (Sao Paolo/Moers) - drums

 

Simon Camatta (Essen) - drums

DJ Illvibe (Berlin) - turntables

 

Jan Klare (Münster) - sax

Wilbert de Joode (Amsterdam) - bass

 

Das Free Essen Festival ist ein jährlich in Essen stattfindendes Festival für Frei impro-visierte Musik und Free Jazz. Es entstand 2006 mit Hilfe der Jazz-Offensive-Essen e.V. und dem Kulturbüro Essen aus der Notwendigkeit heraus, dieser Musik eine Bühne zu bieten und sie einem neuen, vor allem jungen Publikum zu präsentieren. Einer der Schwerpunkte liegt in Solo- und Duo Projekten der Musiker.

 

Eintritt: 8 € | 5 € ermäßigt

(für Schüler, Studenten, Auszubildende bis 26 Jahren)

Abgesagt wegen Verbots von Kulturveranstaltungen!

8,00 €

Samstag, 14. November

15:00 - 17:30 Uhr

 

Kunst & Psyche:

Edward Munch und der

Klang der Bilder

 

Vortrag von Georg Herzberg

Kunsthistoriker, Philosoph, freier Kurator, Kunstvermittler und Autor

Moderation: Eva Oehlschläger

Diplom-Psychologin, Psychoanalytikerin

 

"Die Farben haben ein bemerkenswertes Eigenleben, sobald sie auf die Leinwand aufgemalt wurden."

(Edvard Munch)

 

Munch interessierte sich dafür, wie ein Bild ein anderes Bild verändern konnte, wie Beziehung und Kontext mehr erschufen als die einzelnen Werke, einen Klang, wie er es nannte. So ist es auch mit den Menschen: zusammen sind wir mehr als einzelne Individuen; wir leben im Gesicht des anderen, nicht in unserem eigenen, das sehen wir nicht.

 

Der Vortrag geht Resonanzphänomenen dieser Art im Spätwerk von Edvard Munch (1863-1944) nach, dessen weltberühmte Hauptwerke aus den 1890er-Jahren stammen und der gemeinhin mit den Strömungen des späten 19. Jahrhunderts in Verbindung gebracht wird. Der weitaus größere Teil seines Werkes ist allerdings im 20. Jahrhundert entstanden und wir wollen sehen, ob sich nicht auch Inspiration für unser Leben im 21. Jahrhundert aus diesen Arbeiten ziehen läßt.

 

Eintritt: 15 €   |  Keine Ermäßigung

Leider ausverkauft!

Abgesagt wegen Verbots von Kulturveranstaltungen!

0,00 €

Donnerstag, 12. November

19:30 Uhr

 

250. Geburtstag

Ludwig van Beethoven

 

Vortrag mit Carsten Linck:

Einblicke in die Architektur von Beethovens 5. Sinfonie

 

Beethoven wird zurecht als Meister der musikalischen Architektur genannt. Wie aus dem allseits bekannten Motiv aus nur vier Tönen (ta-ta-ta-taaaa) ein Meilenstein der Gattung Sinfonie wird, wie diese Keimzelle sich durch alle Sätze zieht, erklärt Carsten Linck anhand von Noten- und Hörbeispielen.

 

Die Sinfonie ist am Freitag, 13. November um 20:00 Uhr live in der Philharmonie Essen zu erleben mit dem Orchestre de Champs-Élysées unter

Philippe Herreweghe!

 

Eintritt: 15 €   |  Keine Ermäßigung

Abgesagt wegen Verbots von Kulturveranstaltungen!

15,00 €